Harzring Scooter - Race 2008

Hey,

hier die Bilder und das Video vom Harzring. Eines unserer Streetteams war wieder live vor Ort.!


Bilder:
Harzring 2008

<o:p>Video:
</o:p>

[View:http://www.youtube.com/watch?v=MzV4e2jDR68 ]

<o:p>



Gruß Mark
</o:p>

HD Video hier:
http://vimeo.com/1620682

cooles video … einmal möcht ich auch mal mit nem roller auf die rennstrecke^^

24h Rennen
Packender Motorsport auf dem HARZ-RING (Aschersleben) am 23. + 24.08.2008

Das Event des Jahres fand vergangenes Wochenende auf dem HARZ-RING statt. Begeisterte Zuschauer erlebten die Jubiläumsveranstaltung hautnah, zumal man die komplette Strecke optimal einsehen und die Fahrzeuge aus nächster Nähe betrachten kann.

In diesem Jahr bestritt ich den 24h-Marathon im Team

„Vespa Club von Deutschland“.

Das 24h-Rennen auf dem HARZ-RING forderte uns Fahrern alles ab. 22 Teams stellten sich der Herausforderung.


Unser Slogan für dieses Jahr war:

„Weine nicht, wenn der Regen fällt…“

oder anders ausgedrückt:

„Im drifting in the rain“<br><br>Das Team besteht aus<br><br>&nbsp;&nbsp;&nbsp; * Till Kleinschmidt (Fahrer und dieses Jahr gleichzeitig Teamchef )<br>&nbsp;&nbsp;&nbsp; * Günther „Günni“ Kübler (Fahrer)<br>&nbsp;&nbsp;&nbsp; * Torge Hinrichs (Fahrer)<br>&nbsp;&nbsp;&nbsp; * Frank „Kessi“ Kessenich (Fahrer)<br>&nbsp;&nbsp;&nbsp; * Michael Pohlack (Fahrer)<br>&nbsp;&nbsp;&nbsp; * Thorsten Müller (Fahrer)<br>&nbsp;&nbsp;&nbsp; * zahlreiche Helfer(für alle Fälle)<br>&nbsp;&nbsp;&nbsp; * Bernd Kübler („Chef“ von allen Beteiligten)<br><br>Service<br><br>&nbsp;&nbsp;&nbsp; * Christine Hohmeister (Zeitnahme und Rundenzähler)<br>&nbsp;&nbsp;&nbsp; * Peter Buchbender (Zeitnahme und Rundenzähler)<br>&nbsp;&nbsp;&nbsp; * Oliver Meyerhoff (Schieber)<br>&nbsp;&nbsp;&nbsp; * Niklas Walde (Schieber)<br><br>Catering<br><br>&nbsp;&nbsp;&nbsp; * Brigitte und Jupp Schmitz<br>&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp; sowie unser<br><br>Gilera Runner VXR 250<br><br><br>Dies ist unsere Premiere.<br>Mit einem 4-Takter, Eigenbaumotor 250 ccm Kawa-Zylinder, gebaut von KB-Racing.<br><br>Das Zeittraining am Samstag brachte das Team auf den 4. Startplatz.<br><br>Nach der Team- und Fahrerpräsentation, einem kurzen Check up am Fahrzeug, um 13:15 Uhr Musikschau und anschließendem Einmarsch der Teams in die Startaufstellung<br><br>wird es still – alle Motoren sind aus.<br><br>14:00 Uhr auf dem HARZ-RING - Le Mans-Start – die Herausforderung beginnt.<br><br>Der Start war alles andere als super.<br>Unser Startfahrer ließ es sich nicht nehmen, als vorletzter dem Feld hinterher zu jagen. Nach knapp 10 Minuten konnte er sich bereits auf dem 7. Platz einreihen. Doch die Freude währte nicht allzu lange. Nach ca. 20 Minuten riss der Notausschalter ab, was einen kurzen Boxenstopp bedeutete.<br><br>Unser zweiter Fahrer, der sich nun als 17. wieder in das Renngeschehen einmischte, fuhr das Team bis zum Ende der ersten Stunde dann wieder auf den 14. Platz.<br>Von da an ging es aufwärts.<br><br>Nach zwei Stunden Platz 9, nach 3 Stunden Platz 6, …, selbst 3 Runden Abzug wegen Überholen in der Gelbphase sowie kleinere Ausrutscher&nbsp; konnten unserer Platzierung nichts anhaben – noch nicht!<br><br>Den Fahrern wurde alles abverlangt, besonders kurz nach Mitternacht, als es wieder einmal - wie schon so oft an diesem Tag - stark zu regnen begann. Bis dahin lag das Team immer noch auf dem 6. Platz in der Gesamtwertung.<br>Unsere vordere Platzierung konnten wir jedoch nicht weiter ausbauen, da ein Sturz („Ausflug ins Grün“) den Scooter vorerst fahruntauglich machte. Beim anschließenden Boxenstopp wurden dann die lose umherhängenden Verkleidungsteile (die braucht man eigentlich eh nur für Werbungszwecke!?, oder?) kurzerhand entfernt und der Scooter somit aerodynamisch gestylt mit dem nächsten Fahrer wieder ins Feld geschickt.
Diese Aktion warf uns zunächst zwar auf den 7. Platz zurück. Dort wollten wir natürlich nicht bleiben. Also, ran ans Gas und Aufholen was das Zeug hält.
Allerdings waren die Schäden am Scooter doch so gravierend, sodass dies für uns zwischen 03:00 Uhr und 04:00 Uhr früh das „vorläufige“ Aus bedeutete.
Stundenlang und Rundenlang wurde intensiv versucht, den Scooter wieder fahrbereit auf die Piste zu bringen. Es wurde alles akribisch kontrolliert; Zündung, Vergaser, CDI, Ankerplatte, kpl. Elektrik – einfach alles. Vergebens!
Team um Team zog somit an uns vorbei und wir wurden bis auf den vorletzten Platz durchgereicht.

Am Ende sollte eigentlich der Sieg stehen. Das war unsere Devise. Doch damit sollte es dieses Mal wohl nichts werden – leider.

14:00 Uhr, der „nette ältere Herr“, übrigens mit neuer, windschnittiger Frisur (siehst echt jünger aus, Wolfgang) winkt das Rennen mit der Zielflagge ab.

Großen Unterhaltungswert hatte unser Scooter trotzdem noch, der große „Schwierigkeiten“ beim Überqueren der Ziellinie hatte. Unter tosendem Applaus wurde er durchs Ziel geschoben.

 

Das Team ist dennoch halbwegs glücklich. Alle Arbeit, die getan werden musste, wurde zuverlässig erledigt, dank der super Kondition/en unseres „Chefs“, Teamchefs, aller Fahrer, Helfer und sonstiger Beteiligten.


In diesem Sinne - die Gedanken sind bereits bei den 24h in 2009…

# 46

 

PS.: Deine Sprüche Wolfgang verdienen auf jeden Fall den 1. Platz.