Zulassung ohne Fahrzeugpapiere

Hallo liebe Forengemeinde

 

 

Da ich oft Anfragen bekomme wie und ob man ein Fahrzeug ohne Papiere wieder auf die Straße bringen kann, möchte ich euch kurz erklären was dazu notwendig ist.

 

 

Grundsätzlich braucht man zur Zulassung eines Fahrzeugs eine Verfügungsberechtigung die durch die Fahrzeugpapiere (Fahrzeugbrief oder Zulassungsbescheinigung Teil II) nachgewiesen wird. Fehlt aber der Fahrzeugbrief regelt die Zulassungsordnung diesen Fall nur sehr schwammig. Und genau hier liegt der Hund begraben.

§12 Antrag auf Ausfertigung der ZB II

 

Als hilfreich haben sich bei diesem Antrag etwaige Zollpapiere, Kaufverträge, Original Rechungen und ähnliche Dokumente, welche die Identität des Fahrzeuges belegen.

 

 

Seit März 2007 besteht keine allgemeine Verpflichtung mehr, beim KBA eine Unbedenklichkeitsbescheinigung einzuholen, um eine erneute Ausfertigung des damaligen Briefs zu erlangen. In bestimmten Fällen allerdings prüft die Zulassungsbehörde selbständig, ob das Fahrzeug beim KBA im sog. Zentralen Fahrzeugregister eingetragen ist.

 

 

Als nächstes ist das Aufgebotsverfahren im Verkehrsblatt fällig, welches 2 mal monatlich erscheint. Der Brief bzw. Zulassungsbescheinigung Teil II für das betreffende Fahrzeug muss in diesem Amtsblatt mit einer Frist von 14 Tagen zur Vorlage bei der Zulassungsbehörde öffentlich aufgeboten werden. So können unter Umständen bestehende Rechte am Fahrzeug geltend gemacht werden.

 

 

Bis ein neuer Brief/ZB II ausgestellt werden kann, sollte man etwas Geduld mitbringen, 6-8 Wochen sind keine Seltenheit. Oft wird um Missbrauch vorzubeugen eine eidestattliche Versicherung über die Verfügungsberechtigung und den Verbleib der Fahrzeugpapiere verlangt.

 

 

Achtung: Sollten die verlorenen Papiere nachträglich auftauchen, ist man verpflichtet diese bei der Zulassungsstelle abzugeben, da sonst ein Bußgeld droht.

 

 

Weigert sich die Zulassungsbehörde einen Neuen Brief auszustellen, laßt euch unbedingt einen schriftlichen Bescheid darüber geben um ggf. Einspruch einzulegen.

 

Wer beim Kauf eines Fahrzeugs ohne Papiere auf Nummer sicher gehen will, sollte sich zusätzlich zum Kaufvertrag vom Verkäufer eine eidestattliche Versicherung ausstellen lassen. Diese sollte den Passus "uneingeschränkter Eigentümer" enthalten.

 

 

Erfährungsgemäß kommt es selten zu "größeren Problemen" bei der Zulassung ohne Fahrzeugpapiere. Es ist halt etwas langatmig und mit Behördenrennerei verbunden.

 

 

 

cheers

Danke für den Beitrag, LaRocca. Hab grad so nen ähnlichen Fall in der Garage stehen und find das grad echt hilfreich [Y]