Wer kann helfen oder hat noch Tipps für eine Missglückte Zulassung

Hallo zusammen,

hab’ eine 84er Vespa ohne Tüv und ohne Papiere gekauft. Sie war seit 1997 abgemeldet.

Letzte Woche war ich dann mit dem Fahrzeug beim Münchener Tüv und hab’ eine Vollabnahme nach §21 machen lassen, - ohne Probleme. Dazu habe ich neben Tüv-Bericht eine „Bescheinigung zur Erlangung einer neuen Betreibserlaubnis“ erhalten, mit der ich laut Tüv zur Zulassungsstelle gehen sollte. Der Spaß hat ins. 95 Euro gekostet.

Zusätzlich zu diesen Bescheinigungen vom Tüv hatte ich noch

  • diverse Rechnungen
  • das original Garantieheft
  • das letzte Nummernschild
  • ein Schreiben von Piaggio mit den Fahrzeugdaten
  • meinen Kaufvertrag

Am Tresen der Zulassungsstelle in München wurde die Zulassung dann aber leider verweigert, weil die Herren einen Eigentumsnachwies vom Vorbesitzer haben wollten. Der Kaufvertrag reichte dabei nicht.

Das Problem ist jetzt aber, daß es die alte Betriebserlaubnis, ein Versicherungsnachweis oder eine Abmeldebescheinigung sein soll. Der Vorbesitzer hatte den Roller allerdings selbst vor 4 Jahren gekauft und bekam keine Papiere mit und hatte die Vespa auch nie angemeldet.

Nach Sichtung der alten Rechnungen konnte ich noch den ursprünglichen Vorbesitzer ausmachen, der mir am Telefon aber gleich sagte, daß er vor 9 Jahren alle Papiere mitgegeben hatte und der damalige Käufer nicht mein Verkäufer war.

Somit sind genau bei dem unbekannten Besitzer die Papiere weggekommen. Auch ein Blick ins Zentralregister ist niocht möglich, weil die nur Daten von 5 Jahren vorhalten.

Somit habe ich jetzt eine Vespa, die ich nicht fahren kann, weil mir das Teil niemand anmeldet.

Mein letzter Notnagel ist nun ein Schreiben an das Kraftfahrtbundesamt, die mir eine Unbedenklichkeitsbescheinigung ausstellen sollen.

Aber wenn das nichts hilft… Hat da wer noch einen Tipp?

P.S.: Interessant war das Gespräch mit dem Urbesitzer trotzdem. Er hatte den Roller in den 80ern für seine Tochter gekauft und damals verkauft, weil er soviel Geld bei den Reparaturen verschlang und außerdem „so fertig“ war. Lustig ist, daß der gleiche, von mir gekaufte Roller heute da steht, wie aus dem Ei gepellt und nicht den geringsten Mangel aufweist…

ist aber urkundenfälschung…

hatte ich bei meiner px auch erst vor…

wenn gar nix anneres geht, ich kauf se dir ab :wink:

hi also manche beamte sind schon bescheiden drauf die ahben soviele vorschriften das die selbst nicht mehr durch blicken
aber die kba auskunft sollte reichen das du die kleien zugelassen bekommst

oder du musst halt für ein paar tage in eien andern landkreis ziehen die kein mucken machen und dann wieder nach münchen
ziehen und um melden das sollte dann kein problem sein

aberf wie gesagt beamte naja sind nicht alle gelci die eien wissen mehr wie die anden und die nix wissen schicken eien wider nach hause oder telefonieren stunden lang mit jemanden der was wissen könnte der jemanden kennt der mal jemanden gesehn hat der das wissen könnte

wünsch dir viel glück bei dem ganzen
musst halt gedult haben wird schon

wie schauts aus… haste jetzt glück bzw erfolg gehabt?

schweis grad ne andere Rahmennummer rein [;)]
ich hab zufällig noch eine hier liegen mit Abmeldebescheinung [:lickout:]

Hi Jungs,
kann euch nur warnen solche Sachen in einem öffentlichen Forum wie diesem zu besprechen.

hmm… ich habe ähnliches hinter mir…

hab eine alte gl für nen bekannten zugelassen. (ohne papiere)

tüvabnahme nach §21… usw… kein problem…

kaufvertrag hatte ich keinen (musste mir ne kleine geschichte
einfallen lassen… [H] ) und nur die zulassungsvollmacht
von dem jetztigen besitzer dabei. ach und die kba auskunft…

zulassung war kein problem. hat allerdings inkl. nem 15 euro
strafzettel wg. falsch parken 120 euro gekostet… (war 2 stunden
auf der zulassungsstelle)