Was ist eure Meinung zu "Killerspielen"

Alos ich finde diese „Killerspiele“ garnicht so schlimm.
Die Politiker übertreiben der maßen, die sagen, dass jeder der Killerspiele spielt ein potentieller Amokläufer ist. Außerdem argumentieren sie damit, dass man durch Killerspiele soziale Kontakte vernachlässigt. Also wenn ich diese Spiele zocke, dann spiele ich die nur um meinen Stress abzubauen und außerdem gibt es viele Lan-Partys, wo mehrere 100 Spieler gemeinsam gegeneinander bzw. miteinander spiel und dadurch eine Kontakte geknüpften.

100% der killerspielespieler essen brot :open_mouth:

ich selber spiele auch „killerspiele“ und ich kann sagen, dass ich weder leute reihenweise abknallen möchte, noch dass ich nichmehr zwischen fiktion und realität unterscheiden kann

also kommt drauf an, ob derjenige vorher schon nen knacks hatte oder nich

[quote user=„Badfish1“]ohne mir die ganzen vorherigen kommentare durchgelesen zu haben, hier
meine meinung: ich finds schwachsinn spiele auf grund der darstellung
von gewalt zu verbieten. 2 von 2000000 kommen vieleicht nich auf
derartige spiele klar, das kann man aber dann warscheinlich eher auf
eine verkackte erziehung, generelle schwachsinnigkeit ^^ oder andere
einflüsse zurückführen. aber lasst doch bitte die spiele aus raus…
jeder normale mensch kann unterscheiden zwischen realität und spiel.
[/quote]

Dito!

Was dann den Hass auf die Lehrer noch mehr schürt, die gehen dann heim, spielen Killerspiele am Rechner und bewaffnen sich dann für die Schule am nächsten Tag...

ich sag dazu nur 10 prozent der amokläufer spielen killerspiele aber 90 prozent trinken milch :stuck_out_tongue:
mfg jan

also ich kann auch behaupten, dass wenn ich ein „killerspiel“ gespielt hab, dass ich mich dann „abreagiert“ hab … bei den meisten gehts ja nich um sinnlos killen, sondern auch um n bischen strategie ^^

aber nen drang zum morden hab ich immernoch nich … ^^

ich spiele selten

aber früher habe ich auch mehr gedaddelt

spiele fast nur egoshooter doom, wolfenstein,unreal,

die realistischen kriegsteile mag ich nicht ,für mich muß immer fantasy dabei sein

sonst könnte ich auch,  ins kriegsgebiet ziehen[;)] das ist viel realer

zu den auswirkungen kann ich nur sagen

es kommt da auf viele faktoren an

wie oft spielt man und wie weit steigert man sich rein

im welchen alter fängt man an

und wie ist die verbindung und der blickwinkel zum umfeld

und auch zur außenwelt

ich glaube schon das bei einigen ,das killerfeeling in die realität wechselt

einfach nur weil man gaga ist und das unglaublich tun will und mit dem richtigen leben nicht klar kommt

einfluss hat eben alles auf uns, was unser gehirn aufnimmt

die frage ist nur, was fängt man damit an ?

 natürlich einen fantastischen roller bauen[:D]

Spiele mit Gewaltpotential sind heute derart realistisch, das sich nach längerer Spielweise das Verhalten der Person erwiesener Maßen verändert.Wenn man 3 Stunden  pro Tag am Rechner zockt, wird der jenige im realen Leben genauso wie in der virtuellen Welt reagieren, wenn er in eine ähnliche Situation kommt.Deshalb bin ich gegen Killerspiele, vielleicht hat sich ja dadurch auch das Gewaltpotential an den Schulen erhöht.

Ich finde es dagegen Schwachsinn, Paintballspiele zu verbieten.Wenn man das miteinander vergleicht, nach dem Motto mentales wird reales, sind die Computerspiele wesentlich schlimmer, als mit Farbkugeln zu schießen.

50% aller Amokläufer spielen KILLERSPIELE

               100% essen BROT

       !!!verbietet BROT!!!

 

 

FCB??!!!!....VERBIETEN!!!!???

das geht nun deutlich zu weit...-.-^^

Nein, aber mal im ernst es gibt so viele wichtigere Dinger die Politiker tun sollten als sich über so nen schmarn zu unterhalten....

demnächst gibt es dann noch einen Kalender in dem steht dann seit ka 50 tagen Gewaltfrei...und bei jedem neuen Fall wird der timer auf null gesetzt ....

genau so sehe ich es auch…

Killerspiele sind keine Killerspiele sondern nur zum abreagieren. Schlimm wenn man das immer wegen Einzelfällen in der Realität verteufeln muss.

Stimmt schon, das gabs bei mir auch schon, aber in letzter Zeit gibts halt gehäuft (Ex-) Schüler die mit automatischen Waffen Gemetzel in Schulen anrichten, das gabs früher nicht.Jetzt stellt sich die Frage, wo kommt die Gewaltbereitschaft her? Und warum haben die Schüler die früher das selbe Gewaltpotential in sich getragen haben, die Schwelle nicht überschritten?

also ich spiele jnur killer spiele und ich werde davon ruiger und nicht aggreiv

ohne mir die ganzen vorherigen kommentare durchgelesen zu haben, hier
meine meinung: ich finds schwachsinn spiele auf grund der darstellung
von gewalt zu verbieten. 2 von 2000000 kommen vieleicht nich auf
derartige spiele klar, das kann man aber dann warscheinlich eher auf
eine verkackte erziehung, generelle schwachsinnigkeit ^^ oder andere
einflüsse zurückführen. aber lasst doch bitte die spiele aus raus…
jeder normale mensch kann unterscheiden zwischen realität und spiel.

Sagen wir es so: Gerne spielen das bestimmt viele
Aber die leute die sowas dann nachmachen sind total krank im kopf
Also VERBIETEN soll man sie definitiv nicht
aber andererseits wär es eine maßnahme für solche bekloppten leute

Selbst die Handys sind kein Auslöser für Happy Slapping Kram. Sowas wird auch mit durch die Gesellschaft verschuldet und dem immer stärker werdenden Geltungsdrang

Man merkt doch, das immer wenn mal wieder einer dieser Idioten ausgerastet ist, es am einfachsten ist dem "Killerspiel" dafür die Schuld zu geben.

Das Eltern in der Erziehung versagt habe, Lehrer nicht auf Probleme der Schüler eingegangen sind oder einfach die Gesellschaft im Umfeld solche Neigungen nicht bemerkt haben, sagt keiner!!!!!!!

Man könnte auch sagen, das die Cola die sie getrunken haben, Schuld daran ist. Denn das hatbestimmt auch jeder dieser Typen gemacht.

Aber genau wie bei Killerspielen konsumieren das auch sehr viele und nur ganz ganz ganz wenige drehen deswegen durch.

Ich spiele diese Spiele auch manchmal und käme nie auf die Idee so eine Tat zu verüben.

Also kümmert euch lieber um die Jugend alseinfach nurderen Spiele zu verbieten

 

Sebastian