Schrecken nach 6000 km

Heut hat mich zum ersten mal nach 6000km meine Vespa verlassen, buchstäblich im Regen stehen lassen, dabei hat sie doch erst gestern neues Getriebeöl geschenkt bekommen…

Naja, fahr auf ne Ampel zu…blub blub…aus…FUUUCKKKK…hallte durch den gesamten Ruhrpott…zum Glück war an der Kreuzung direkt ne Tanke…Naja, rangeschoben…Zündkerze ausm Werkzeugreservoir rausgeholt und Funken geprüft…ok, daran lag es leider nicht! SCHEISSSSSE…und das um 3 Minuten vor 7 (also ich arbeite von 7 bis 3. Weiter überlegt, um kurz vor 7 montags kann das dem Hirn einigen Schaden zufügen! Hab dann schnell ma den Gaserdeckel abgeschraubt…und siehe da: Tadaaaa…Wassertröpfchen in der Vergaserwanne…die Informationen ratterten durch mein Hirn, ich ging von ganz allein zum Lappenspender, machte den gaser trocken und vollgass und gib ihm und…DER GEEEEEEEEJJJJJJTTT!!! Geil! Tag gerettet!

Leute, wenn ihr meint, euch keinen Sprit mehr leisten zu können, versucht es nicht mit Wasser (für die, die es noch nicht wussten)!!!

Was, außer KRACHBOOM, soll das verhindern?

Won Schlosser hinpisst, wachsen drei Elektriker!

der spiritus bindet doch das wasser meine ich schwiert mir so im hirn rum oder so kann das sein oder schön im trockene stehenlassen die kleine
[:drink:] [:drink:] [:drink:]

Erstens ist es nicht grad günstig Wasser mit zu „verbrennen“, von Spiritus mal ganz abgesehen…Zweitens hatte ich kein Wasser im Tank sondern in der Vergaserwanne…also der Deckel saß warscheinlich schief drauf, sodass da Dreck, Plutonium und Wasser, halt alles, was so auf der Straße liegt eingesaugt wurde!