Runner 180 Starke Vibrationen nach Schwingenlager wechsel

Hallo zusammen,
Ich habe gerade das Schwingenlager samt Lager gewechselt.
Bei Leerlaufdrehzahl ist alles gut, jedoch im unteren Teillastbereich vibiert der Roller komplett - ich verliere dabei sogar Schrauben und der ganz Vorderbau dröhnt wie Sau. Beim beschleunigen und in höheren Drehzahlen unter Last ist alles seidenweich (so wie das halt für einen 180er Roller möglich ist).

Habe die vier weißen Buchsen gewechselt und alles gut gefettet. Schwinge mit dem vorgeschriebenen Anzugsdrehmoment angezogen - die Feder zwischen Schwinge und Aufbau ist auch drin.[Y]

So blöde es klingen mag, ich habe den Verdacht, dass 33-41 NM einfach "zu viel" sind und sich deshalb die Vibrationen auch den Rahmen übertragen. Irgendwo habe ich gelesen, dass man die Dinger keinesfalls zu fest ziehen darf, da es dann zu solchen Vibrationen kommen kann. Aber bei "Handwarm" habe ich etwas Bauchschmerzen - schließlich will ich nicht abfliegen mit der Kiste.

Hat jemand Erfahrungen damit - evtl. neue, selbstsichernde Muttern und doch nur "locker" anziehen? Freue mich auf jede kompetente Antwort!!! [8-|]

Hallo ,

Erstmal alles völlig vom Rost befreit ....

ich habe die Schwinge im Kunststoffbuchsen Bereich samt der beiden Bolzen mit Kupferpaste versehen ....dann die 4 Dichtringe rauf und so angezogen das sie sich noch selbst in Bewegung setzt , kannst ja auf dem Schreibtisch das gut beobachten , lach , vom Werk aus sind dort schon selbstsicherne Muttern verbaut , kommen also nur noch neue 4 VA Scheiben vor ...also nix mit Drehmo .....

 

habe natürlich " ALLE " Lager gleich erneuert , das Große und die beiden Motorlager auch .....

Beim zusammen fügen - Schwinge + Motor - muß hier völlig spannungsfrei reingleiten , sonst , was ich vermute , treten hier Schwingungen auf ..... angezogen nach Gefühl ohne Drehmo ....

wenn du den Dämpfer ab hast kannst du ja Prüfen ob noch irgendwo spiel ist , seitliches bewegen .....

 

runneropa ( BERND ) war alles eine Scheiß Arbeit .....

 

Servus Bernd…

 

und vielen Dank auch für Deine Erklärungen! Genau das war ja der Grund, weshalb ich den Mist überhaupt zerlegt habe – bei jeder Kurve hatte ich das Gefühl, dass die Kiste ab einem gewissen Punkt regelrecht „einkippt“ was sich fast schon beängstigend anfühlte.[:O] Allerdings verfüge ich leider nicht über die technischen Mittel um alle Lager und Buchsen zu ersetzen, also habe ich`s vorerst mal bei den Kunststoffbuchsen belassen. Und der Silnet-Block ist ja sowieso nur was für „Todesmutige“ den selbst zu ersetzen – RESPEKT(!)!![Y]!

 

Zurück zur Schwinge: natürlich habe ich auch alles geschmiert mit säurefreier Gleitpaste und zunächst alles so festgezogen, dass es sich mit starker Handkraft gerade noch so drehen und bewegen ließ. Dies ist allerdings noch weit von dem entfernt, was ich Reparaturhandbuch steht, nämlich 33/41 Nm. Kurzum, die Kiste dröhnt wie gesagt, dass es nicht nur lästig, sondern regelrecht peinlich an der Ampel ist.[:S] Wenn ich Dich richtig verstanden habe, so hast Du die Schrauben „nur soweit“ angezogen, dass sich die Schwinge noch aus eigener Scherkraft bewegen kann (Zitat:“Schreibtisch“) ujujujuihhh… lach…[8-)]

 

Macht aber auf der anderen Seite auch wieder Sinn, denn so wie ich die Dinger „angejettet“ habe, muss wohl eine metallische Verbindung entstanden sein. Werde also Deinem Rat folgen und besorge sicherheitshalber noch ein paar neue Muttern (DIN 985 V2A müsste ja reichen) und taste mich da mal an die „Vibrationsfreie Zone“ heran. So ist das jedenfalls kein Zustand im Augenblick. Vielen Dank nochmals für Deine Antwort – Gruß Dispender[:)]