PK50S mit österreichischen Papieren - was machen die damit beim TÜV?

Hallo allerseits,

wir haben eine PK50S mit original österreichischen Papieren, abgemeldet dort am 27.Juli 2005.
Wie läuft das nun eigentlich genau, wenn ich deutsche Papiere will? Ich habe gelesen, daß ich dafür erstmal zum TÜV muß.
Wer kann mir sagen, was die da genau machen und was ich zu beachten habe? Das mit der Vollabnahme ist ja wohl nicht mehr nötig aber wie genau sehen die sich z.B. den Zylinder an, ob der ok ist? Nachdem irgendein abgesägter Sportauspuff dran war habe ich den gegen einen neuen Sito Plus ausgetauscht. Der ist mit Betriebserlaubnis, das gibt kein Problem.
Die Vespa läuft jetzt lt. Tacho so ca. 50 km/h.
Wieviel kostet der Spaß (beim TÜV) so ungefähr und muß ich danach noch zur Zulassungsstelle?

Danke schon mal für Eure Antworten.

Omeiomei

also früher....so vor 15-20 jahren , haben wir die vespas als scheunenfund deklariert,bei der polizei ein unbedenklichkeitsbescheinigung geholt und bei piaggio neue papiere angefordert.....das ging bei fuffis ganz gut....da umgeht man jede menge arbeit...

gruss

vespablitz.....veloce come la luce....!!!

also ungefähr so......haben bei der entrümplung der garage,schuppen oder sonst was , die vespa rausgeholt.....sie wurde vor jahren dort abgestellt und nie wieder benutzt...jetzt fehlen die papiere und  sind nicht mehr aufzufinden....also braucht man eine unbedenklichkeitsbescheinigung von der polizei...rahmen nr angeben und wenn sie nicht wirklich geklaut ist....erfolgt die bescheinigung,dann am besten zum zweiradhändler oder persönlich mit piaggio in kontakt treten.....ob das heute auch noch so läuft?????????????

dies ist rein fiktiv und nicht zur nachahmung empfohlen....

gruss vespablitz......veloce come la luce...!!! 

Tja, und wie läuft sowas heute? So was kommt doch sicher öfter vor, oder nicht?