PK 50 XL2 Kurbelwelle dreht nicht mehr beim Kicken

Hallo zusammen,

ich habe meiner PK Xl2 eine komplette Motorrevision gegönnt (davor hat Sie etwas falschluft Kupplungsseitig gezogen und der Kolben war hinüber)

Nun ist Sie nachdem ich wieder alles zusammengesetzt hatte auch direkt angesprungen, gefahren und hat auch geschalten. 

Nach ca. 5 min ist Sie im Stand ausgegangen und lässt sich nicht mehr ankicken.

Der Kickstarter geht sehr leicht durch und die Kurbelwelle dreht sich nicht mehr beim Kicken und anschieben.

Wenn ich einen Gang einlege bewegt sich der Antrieb aber nicht die Kurbelwelle/Polrad.

Das Polrad lässt sich aber händisch perfekt samt Kolben bewegen!

 

Ich habe den Kupplungsdeckel geöffnet und gesehen das sich beim Kicken sowohl primär Ritzel als auch Kupplungskorb bewegt.

 

Bei meiner Revision habe ich neben allen Lagern, Kurbelwelle, Kolben etc. erneuert. Die Kupplung ist noch die originale, habe Sie nur ausgebaut um die Lager zu wechseln. Die Beläge sind auch noch die alten, nur der Halbmondkeil wurde an der Kupplung erneuert.

Könnt ihr mir weiterhelfen wo das Problem liegen könnte?

Ich bin mir ziemlich sicher das es ein Kupplungsproblem sein müsste, weiß aber überhaupt nicht wo ich anfangen soll zu suchen. Oder könnte es doch etwas an der vorgelegewelle oder Getriebe sein?

 

Vielen Dank für eure Antworten!

Beste Grüße aus München

Luis

 

 

 

Das hört sich so an, als ob die Kupplung, die zwischen Motor und Getriebe sitzt (und damit auch zwischen Kickermechanismus und Motor)  keine Kraft mehr überträgt.

Mögliche Ursachen:

  • Beim Kupplungseinbau ist der Halbmondkeil auf der Nebenwelle verrutscht.
    (Achtung, der darf nicht ins Getriebe fallen!).

  • Der konische Paßsitz von Kupplung:Nebenwelle war zusätzlich ölig/fettig.

  • Der Kupplungszug wurde zu stark gespannt und dadurch trennt die Kupplung bereits in ungezogenem Zustand.

  • Die alten Kupplungsscheiben hätten, wo der Motor schn mal offen war, auch mitersetzt gehört. Eventuell haben sie das zeitliche gesegnet.



Der Begriff "Motorrevision" wird oft irreführend verwendet. Revision bedeutet lediglich, den Motor zu zerlegen und zu überprüfen, was defekt ist. Das Resultat einer Revision ist dann die sachgerechte Instandsetzung.