"ohne Papiere"

ich habe mir gerade den zweifelhaften Spaß gemacht für einen ebay-ersteigerten Fuffi Papiere zu besorgen. Hier für die, die das nicht kennen das Prozedere:

  1. Auf zur Zulassungsstelle - 1std in einem vollgequalmten Wartezimmer warten - kurze Abfertigung am Schalter (1 Anruf 2min) - dann „Unbedenklichkeitsbescheinigung“ = 20E!
  2. Antrag auf Betriebserlaubnis bei Piaggio mit „Unbedenklichkeitsbescheinigung“ (schönes deutsches Wort) - kam leider zurück, mit dem Hinweis nur ein Vespa-Vertragshändler dürfe solche Anträge stellen.
  3. Vespa-Vertragshändler stellt Antrag - 3 wochen Wartezeit - Betriebserlaubnis da =58E

Der Spaß einen Fuffi für 300E zu kaufen, wo in der Versteigerung die fehlenden Papiere nicht erwähnt wurden hat nun zusätzliche 78E! gekostet, was ja mal fast 1/3 des Kaufpreises ist.

Also Leute Finger weg von „günstigen“ Italien-Importen das kann noch 80E zusätzlich kosten. Was soll Italien-Import überhaupt bedeuten? Da zuckelt jemand mit 'nem Kombi mal eben über die Alpen sackt 1, 2 Roller zu einem Spottpreis ein, kümmert sich einen Scheiß um den Papierkram und schreibt dann locker was von „Italien-Import“ als ob er da werweiswas geleistet hat.

du bist doch nur sauer, weil du vorher nicht gewußt hast, auf was du dich einläßt [;)]

äh, scheisse, aus versehen abgeschickt…

du verwechselst da nämlich ein paar sachen: bei einer italienischen fuffi braucht man keine unbedenklichkeits-bescheinigung, sondern einen kaufvertrag oder eine eidesstattliche erklärung (9 euro). dann geht’s ab zum tüv, und der stellt nach einem einzelgutachten eine betriebserlaubnis aus (40 euro). ist also schon ein bißchen billiger… um den papierkram kann man sich in italien gar nicht kümmern, das ist aussichtslos. manchmal sind bei fuffis sogar noch die originalen papiere dabei, dann muß man nicht mal zum tüv (vereinigtes europa). allerdings sollte man dann einen kaufvertrag vorweisen können.
die zeiten, in denen man an jeder ecke 'ne vespa kaufen konnte, sind vorbei, auch der „spottpreis“ ist ein ding der vergangenheit. normalerweise dienen italien-importe dazu, wirklich gut erhaltene bzw. seltene roller zu bekommen (z.b. die v50/l, die’s in deutschland ja nie gab). die leistung liegt darin, solche roller zu finden… oder glaubst du, die dinger stehen auf der straße rum, und jeder verkauft dir auf der stelle seine vespa für’n hunni?

r

Naja,
ich kenne jetzt zwar nicht die Anzeige bei Ebay, bei der Du geboten hast. Aber eines habe ich von vornherein bei Ebay gelernt: Vorher fragen und dann bieten. ‚Italien-Import‘ hin oder her. Hätte der Verkäufer geschrieben, dass es ein deutscher Fuffi ohne Papiere ist, hättest wahrscheinlich hier entweder nichts geschrieben, oder behauptet was Du für ein Schnäpchen gemacht hast. Man kann halt nicht immer davon ausgehen, dass die anderen alles genauso gut machen, wie man es selbst machen würde.

du bist doch nur sauer, weil du vorher nicht gewußt hast, auf was du dich einläßt [;)]

Tja, vielleicht habe ich mich da falsch ausgedrückt.
1.war die Fuffi, die ich gekauft habe kein Italien Import und die Gelder, die ich zu berappen habe muss ich dann eben zahlen. Insofern kann ich über die Italien-Import Praxis bei rollern tatsächlich wenig sagen
2. bekommt man tatsächlich in manchen Gegenden noch (sagen wir mal) „günstig“ Roller angeboten. Ich habe nun schon 3 Fiat 500 aus dem Heimatland entführt. Dabei habe ich öfter auch roller angeboten bekommen. bei MEINEN Importen habe ich mich jedesmal um ordentliche Papiere gekümmern. Ich hätte die Fahrzeuge nie lapidar als „Italien-Import“ angeboten. Aus meiner Sicht täuscht diese Angabe etwas über den Streß, den man mit dem papierkram haben kann hinweg - aber wenn das mit einem Kaufvertrag reicht, dann lasse ich mich gerne belehren.