Nebendüse bei DR 135 und Einfahren

Hallo zusammen,

bin bestimmt der 1000. der danach fragt, aber nach der Restauration meiner PX 80 möchte ich das Ding nicht schrotten...365 Abende Arbeit sind einfach genug.

Ich habe einen DR 135 verbaut und zum Einfahren eine Hauptdüse 106 verbaut (Mischrohr BE3, HLKD 160). Die Nebendüse ist original (52-140) im SI 20/20 vergaser. Bis jetzt bin ich damit 30 Km gefahren ohne Schwierigkeiten (nicht hochgedreht, nicht über 60 km/h. Der Motor hat alle Lager und Simmerringe neu und ist absolut trocken und dicht. Vom vielen Surfen im Netz bin ich jetzt total verunsichert, viele berichten von Klemmern und so weiter. Gibt es irgendeinen Weg wie man 100 %ig einen Klemmer vermeiden kann ? Ich frage mich, ob ich eine fettere Nebendüse 52-120 einbauen soll, um auf Nummer sicher zu gehen..

Wer weiß Rat ? Ich habe den TÜV inklusive Abgasuntersuchung super bestanden. Die Vergasereinstellung (Leerlaufgemischregulierschraube 1,5 Umdrehungen, Zündkerze Bosch W4CC) ist vorgenommen, der Roller springt super an und qualmt oder ruckelt nicht.

Danke für Eure Antworten !

Hallo Rollerdoktor,

danke für die Antwort ! Habe eine fettere Nebendüse und eine kältere Kerze W3CC verbaut. Der Roller läuft damit bis jetzt schon 600 km ohne Probleme.

Gruß Fuffy

Ist doch im Prinzip alles gemacht was man machen kann. Das I-Tüpfelchen im Vorfeld wäre jetzt noch das vermessen des Laufspiels und ggf. die Erhöhung dessen gewesen. Manche Kits haben davon etwas wenig und brauchen daher ne längere Einfahrphase.

 

Würde alles so lassen und weiterfahren. Falls du bedenken hast mach die Kerze ne Nummer kälter wenn du das erste Mal anfängst "auf die Bahn" zu gehen...