Brauche eure Hilfe beim Umbau von POLINI auf MALOSSI

Hallo alle zusammen!!!

Ich habe in der letzten Session meinen 133 ccm Polini geschrotet [:’(] .
Jetzt spiele ich mit dem Gedanken mir einen Malossi 136 ccm zuzulegen.
Aber jetzt ist es so das meine Kurbelwelle Steuerzeiten hat.
Mus ich mir für den umbau eine neue Welle zulegen oder kann ich mit der alten das ganze auch machen.
Und was habt ihr für Erfahrungen mit dem Malossi Zylinder.

Ich habe eine V50 .

Moin siros!

Ich sehe da kein Problem. Hattest du die Kanäle im Motorgehäuse
denn an den Polini angepasst? Ich kenne die beiden Zylinder nicht,
und weiß deshalb nicht wie die zueinander liegen. Eventuell
(für gute Leistungsausbeute) muß du noch an den kanälen im Motorblock
arbeiten, also weiter auffräsen oder zuschweißen. Wenn du schweißen lassen mußt wirds allerdings teuer da das Gehäuse neu aufgespindelt
werden muß und die Dichtfläche neu gemacht werden muß.

Die Kurbelwelle sollte kein Problem sein. Was hast du denn für eine?
Die Originale? Ne Rennwelle? Egal welche, wenn der Polini damit lief
wird auch der Malle damit laufen.
Gruß Markus

Ach so! Wir reden vom Direcktansauger!!
Nicht so wirklich mein Thema, aber ich meine gehört zu
haben das die Jungs den Kurbelwelleneinlaß verschließen.
Ich bin mir da aber nicht sicher also warte lieber noch
auf andere Beiträge oder such mal im
www.germanscooterfoorum.de
nach deiner Antwort.

Also ich hatte zuerst den denn Doppelt angesaugten 133 Polini mit Rennwelle MAZZUCCHELLI lang hub.
Motor habe ich auch bis auf den letzten Millimeter an den Zylinder angepasst.
Der Polini wird ja über das Kurbelgehäuse und über den Zylinder beatmet.
Aber beim Malossi ist es so das der nur noch über den Zylinder ansaugt und das ist das was mir noch einbisschen Kopfzerbrechen macht .
Weil ich denke mir dass sich die Steuerzeiten sich nicht Positiv auswirken bei einen Direktansauger oder???

Die Steuerzeiten an der Kurbelwelle machen dem 136er nix aus. Sogar mit ner geflexten Welle ist immer noch mehr als genug Vorverdichtung da, also mach dir deswegen keine Gedanken. Vielleicht rennt er mit der Vollwange noch ein bissl krasser, aber nötig ist sie bei weitem nicht! Kurbelwelleneinlass muss verschlossen werden, sonst zieht er da am Ende noch Falschluft… Beim Malossi-Kit müsste eine Abdeckung dafür da sein, falls dein Einlass schon zu weit offen ist, musst dir halt was aus Blech schneiden und mit Dichtmasse abdichten. Soweit kein Problem. Am besten sollte der Einlass komplett aufgefüllt werden (Schweissen nur wenn du nen guten Schweisser hast, Kaltmetall müsste eigentlich auch gehen. Aber Kaltmetall muss perfekt verarbeitet werden um halten zu können! Ganz gut finde ich z.B. Loctite AL1, ist aber schweineteuer. Kannst dir ja mal anschauen, evlt. kannst du auch noch ein oder zwei Schrauben durch den alten Einlass drehen, an denen sich das Kaltmetall „festhalten“ kann.)
Kanäle: Soweit ich mich erinnern kann kaum unterschiedlich. Beide Zylinder sind aber an den ÜBerströmeingängen noch „gedrosselt“, d.h. der Kanal wird direkt hinter der Dichtfläche ein gutes Stück grösser. Falls also der Malossi-Zylinder etwas kleinere Kanäle haben sollte als Polini: Fräser auspacken, das kriegst auf jeden Fall hin. Falls doch noch ein Rand übrig bleibt: Auch da geht Kaltmetall oder schweissen, Warnung dazu siehe oben. Falls es dir das Kaltmetall ablöst hast halt ein „kleines“ Problem [:shock2:] . Aber z.B. mein alter 200er PX-Motor ist 10.000km gelaufen, dichtgehalten hat er nur noch durch viel viel Kaltmetall…
Und zu deinem Problem mit den Steuerzeiten: Kein Zweitaktzylinder kann sein Gemisch direkt in den Zylinder saugen, es muss immer der „Umweg“ übers Kurbelwellengehäuse gegangen werden. Das heisst wenn der Kolben hochläuft, entsteht unter dem Kolben ein Unterdruck, der es dem Motor ermöglicht, Gemisch unter den Kolben (=Kurbelwellengehäuse) anzusaugen. Wenn der Kolben dann wieder runterläuft baut sich unter dem Kolben ein Überdruck auf, durch die Überströmer wird das Gemisch dann in den Zylinder gepresst. War jetzt nur eine kurze Beschreibung ohne genaue Details, aber das Grundprinzip sollte klar sein.
Und falls du den Zylinder noch krass überarbeiten willst: Bearbeitung 136er , da sollten sich noch einige Ideen finden lassen. Allerdings nur geeignet, wenn du auch weisst was passiert, wenn du irgendwo fräst… Viele Tips sind halt schon an der Grenze der Haltbarkeit, aber wer das Maximum rausholen will muss auch was riskieren. Und evtl. auf die Fresse fliegen, aber das ist dann ne andere Geschichte…
So, genug Roman für heute…