1. ESC Rennen 2008 Liedolsheim

Wie jedes Jahr startete die Vespa Rennserie, mit der größten Veranstaltung, dem Run&Race in der Nähe von Karlsruhe. Dieses Megaevent begann am Freitag Abend mit der Preisverleihung, der Gesamtwertung des vorangegangenen Rennjahres. Das Rennteam von SIP Scootershop - Stoffis holte sich 3 Trophäen ab. Michi Pesendorfer erreichte Platz 2 in Klasse 4, Zini und Stoffi Platz 1 und 3 in Klasse 2.


Das Starterfeld heuer wurde mit einigen Gastfahrern aus Italien ergänzt. Im Training erkämpften sich unsere Jungs folgende Plätze: Michi souverän auf Pole-Position, Stoffi Platz 2 (1.Startreihe) und Zini Platz 6 (also 2.Startreihe).


Dieses Wochenende lief für Michi in Klasse 4 hervorragend. Nach perfektem Training konnte er sich beide Laufsiege sichern. Er führt jetzt dadurch die Rangliste in Klasse 4 an. In Klasse 2 passierte im 1.Rennen nach verpatzten Start und nach Rang 12, in der ersten Kurve, Stoffi ein großes Missgeschick. Bei seiner Aufholjagd lief er in Runde 2 auf Teamkollegen Zini auf. Die Beiden kollidierten in der schwierigen 180 Grad Kurve miteinander. Betroffen von dieser Kollision war auch Rapf Christian, der den Beiden ausweichen musste und bei diesem Manöver auch zu Boden ging. Zum Glück konnten die Drei das Rennen fortsetzen. Die Chancen auf eine gute Platzierung waren somit verspielt. So wurde Stoffi Vierter und Zini Neunter im 1. Rennen.


Im 2. Lauf  ereignete sich ein ähnliches Szenario. Stoffi kam am Start nicht weg und musste wieder eine Aufholjagd starten. Zini jedoch startete besser. Zieleinlauf des Rennens: Michael aus Italien 0,3sec vor Ulf Krapfenbauer, dieser 0,04sec. vor Stoffi. Dies war der knappste Zieleinlauf seit es den ESC gibt. Zini beendete das Rennen als guter Siebenter.


Insgesamt war es trotzdem ein sehr positives Wochenende für das SIP Scootershop - Stoffis Rennteam, da Michi seiner Favoritenrolle in Klasse 4 gerecht wird. Zini kann mit dem Vorjahresmotor, leistungsmässig, ohne Probleme mithalten und Stoffi kommt mit dem Falc Set-up des neuen Motors, bis auf den Start auch sehr gut zu Recht. Schnellste Rennrunde 56,9 Sec.


Siehe auch KLASSIK Szene Blog


[View:http://www.youtube.com/watch?v=-UkqcQwVfIE]

[View:http://www.youtube.com/watch?v=LDKvzISIguM]


[View:http://www.youtube.com/watch?v=0J1vX9DwCwE]




einfach nur saugeil!!!

wo gibts denn auch mal was inder nähe von mannheim etc.?

hier ein Bericht aus dem Reutlinger Generalanzeiger:

http://www.gea.de/detail/1012319




			<!-- title -->
			<tr>
				<td width="12"><br></td>
				<td valign="top" width="400"><font class="titelzeile" color="#000000" face="Verdana,Arial,Helvetica,sans-serif" size="3"><b>Schnelle Runden mit der Vespa</b></font></td>
				<td width="12"><br></td>
			</tr>
			<tr><td colspan="3"><img src="http://www.gea.de/images/i_no.gif" height="10" width="10"></td></tr>

			<!-- vorspann -->
			<tr>
				<td width="12"><br></td>
				<td valign="top" width="400"><font color="#000000" face="Verdana,Arial,Helvetica,sans-serif" size="1"><b>DETTINGEN.

Aufs Siegerpodest haben sie es zwar nicht geschafft, doch schnell waren
sie dennoch, die Rollerfahrer aus Dettingen, die auf der Kartbahn in
Liedolsheim bei Karlsruhe am größten internationalen Rollerrennen für
Vespas und Lambrettas, für sogenannte »Schaltroller«, teilgenommen
haben. Das 6. »Run und Race« wurde von den Stoneheads SC aus Heilbronn
organisiert.




Run
and Race - Aufs Siegerpodest hat es zwar nicht gereicht. Die »Hugo
Motor Scooters« sind dennoch zufrieden mit ihrem Abschneiden unter 117
Teilnehmern


		<!-- bild1 -->
		<table border="0" cellpadding="0" cellspacing="0" width="424">
			<tbody><tr>
				<td width="12"><img src="http://www.gea.de/images/i_no.gif" height="12" width="12"></td>
				<td width="400"><img src="http://www.gea.de/images/i_no.gif" height="8" width="400"></td>
				<td width="12"><img src="http://www.gea.de/images/i_no.gif" height="8" width="12"></td>
			</tr>
			<tr>
				<td width="12"><br></td>
				<td width="400"><img src="http://www.gea.de/fm/82/hugo_motor_scooters_juni2008.jpg" alt="Beim Rennen kräftig Gas gegeben: Die »Hugo Motor Scooters«. FOTO: PR" title="Beim Rennen kräftig Gas gegeben: Die »Hugo Motor Scooters«. FOTO: PR" border="0" height="300" width="400"></td>
				<td width="12"><br></td>
			</tr>
			<tr><td colspan="3"><img src="http://www.gea.de/images/i_no.gif" height="6" width="10"></td></tr>

			<!-- bild1_text -->
			<tr>
				<td width="12"><br></td>
				<td valign="top" width="400"><font color="#000000" face="Verdana,Arial,Helvetica,sans-serif" size="1">Beim Rennen kräftig Gas gegeben: Die »Hugo Motor Scooters«.<br>

FOTO: PR





		</tbody></table>

		<!-- text -->
		
			<table border="0" cellpadding="0" cellspacing="0" width="424"><tbody><tr>
				<td width="12"><img src="http://www.gea.de/images/i_no.gif" height="8" width="12"></td>
				<td valign="top" width="400"><font color="#000000" face="Verdana,Arial,Helvetica,sans-serif" size="1">Das

»Run und Race« ist eines von fünf Rennen der internationalen European
Scooter Challenge Rennserie, kurz ESC. Mit 117 Rennteilnehmern und 500
Zuschauern ist dies das größte der Rennserie. Ideale Rennbedingungen:
Sonnenschein, eine trockene Strecke und nicht allzu warme Temperaturen.
Die Teilnehmer sind in fünf Klassen, je nach Hubraum, ihres Rollers
eingeteilt.



Die »Hugo Motor Scooters« aus Dettingen wollten mit drei aktiven
Rennfahrern an den Start gehen. Peter Wetzel gab sein Debüt bei einem
Rollerrennen, er startete in Klasse 3, in der Vespas mit einem Hubraum
von 151 bis 204 Kubik teilnehmen dürfen, und belegte in beiden Läufen
einen sehr guten vierten Platz.



In Klasse 1, mit einem Hubraum von 50 bis 125 Kubik, konnte sich
Matthias Trost gut im Mittelfeld platzieren. Diese Klasse wurde vor
zwei Jahren vom Neuhäuser Jörg Reusch für die »Hugo Motor Scooters«
gewonnen.



Achim Wolf, der erfahrenste unter den Dettinger Piloten, der seit 2005
an Rennen teilnimmt, wäre in Klasse 2 (126 bis 150 Kubik) gestartet,
konnte aber aufgrund eines Motorschadens leider nicht antreten.



Die Dettinger hatten sich eigentlich bessere Platzierungen erhofft, die
aber an diesem Wochenende nicht erreicht wurden: »Zu viele
professionelle Fahrer mit Sponsoren aus Italien, Frankreich und
Österreich hatten dies vereitelt«, sagen die Rennfahrer.



Alles in allem werten die Dettinger Rennfahrer das Wochenende dennoch
als Erfolg. In knapp zwei Wochen werden sie in Deggendorf ihr Glück
erneut versuchen, um auf dem Siegerpodest zu stehen. (GEA)